März 26

Mit diesem Buch versteht Ihr die Finanzmärkte – Odysseus und die Wiesel – Georg von Wallwitz

Wir möchten Dir mit der Finanzbude spannende Finanzbücher vorstellen (gääääähn). Nee, sorry für das lahme Intro.

Bei uns bekommst Du natürlich nicht das langweilige Geleier von langweiligen Looser-Coaching-Büchern nach dem Motto „So wirst Du mit dem richtigen Mindset über Nacht zum Millionär in 4 Schritten mit 10 Minuten Aufwand am Tag, wenn Du mein Buch liest und meinen ultrateuren Onlinekurs buchst“, nein, wir stellen Dir hier seriöse Finanzliteratur abseits des Mainstreams vor.

Denn es gibt sie, die intelligenten Vermögensverwalter, Wirtschaftswissenschaftler und erfolgreichen Börsenprofis. Und wenn sie aus ihrem Schatten ins Scheinwerferlicht treten, dann bekommst Du das hier mit.

Und heute wollen wir einem Buch, das den vielsagenden Titel „Odysseus und die Wiesel: Eine fröhliche Einführung in die Finanzmärkte“ trägt, beginnen. Die überarbeitete Neuausgabe des Vermögensverwalters Georg von Wallwitz erschien 2022.

Und die stellen wir Dir heute vor.

Am Ende verrate ich Dir, wie Du konkret vom Buch profitieren kannst.

Um was geht es?

Du findest im Buch keine konkreten Anlagetipps, vielmehr geht es darum, dass Du ein Gefühl dafür bekommst, wie die Finanzmärkte funktionieren. Und der Autor nimmt Dich dabei mit zu den Anfängen der Finanzmärkte und skizziert Dir die Entwicklung im Laufe der Jahre.

Jetzt denkst Du bestimmt: Geschichte – das ist doch langweilig. Ich will schnellen Erfolg an der Börse. Doch weit gefehlt. Hier bekommst Du in grandioser Unterhaltung dargestellt, wieso die Finanzmärkte so sind, wie sie sind.

Kostprobe gefällig?

Jetzt kommst Du nämlich ins Spiel :-).

„Sie (Hinweis: Privatanleger – also Du und ich) haben an der Börse etwa dasselbe Ansehen wie Plankton im Ozean. Ohne das Plankton können die kleinen Fische nicht leben und ohne die kleinen haben auch die großen nichts zu fressen.“

Das ist schon mal ein Statement, mit dem wir unsere Rolle gezeigt bekommen ;-).

Er erklärt Dir – ohne ins Fachchinesisch zu verfallen – was die großen Theorie der Wirtschaftswissenschaften sind und wieso diese Theorien mit der Praxis der Finanzmärkte nicht im Einklang stehen.

Am besten finde ich wie von Wallwitz die Fondsmanager sehr humorvoll aufs Korn nimmt. „Sie müssen ihren Kunden darstellen, wieso sie in den meisten Fällen den Index mit ihren Produkten nicht schlagen können – dafür aber ein Heidengeld verlangen.“ Diesen Humor liebe ich.

Aber nicht nur durch diese Anekdote bekommst Du einen sehr guten Überblick von einem echten Profi über die Finanzmärkte. Sehr intelligent und vor allem unterhaltsam geschrieben. Das Buch wirst Du verschlingen.

Odysseus und die Wiesel – Was hat es mit dem Titel auf sich?

Der Titel ist etwas verwirrend. Wer war nochmal dieser Odysseus? Genau – der griechische Held, der irgendwas mit Troja zu tun hat … wie war das nochmal in dem Kinofilm?

Richtig, Du hast das erste Puzzleteil gelöst!

Die Akteure an den Finanzmärkten streben danach, die gleichen Eigenschaften wie der antike Held Odysseus zu besitzen, wie zum Beispiel List, Klugheit, Berechnung, Entscheidungsfreude und den Fokus auf den eigenen Vorteil. Odysseus ist auch skeptisch, selbstbewusst und bereit, sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Aber davon ist die Realität so weit entfernt wie Frugalisten von einem Starbucks-Coffee to go  – in den Türmen der Finanztempel sitzen meist keine Helden.

Die Mehrheit ähnelt eher einem Wiesel, das zwar ein Raubtier ist, aber zu klein und unzureichend ausgestattet, um echte Beute zu machen. Wie das Wiesel haben auch viele Akteure an den Finanzmärkten Schwierigkeiten, ihre Ziele zu erreichen, da sie nicht ausreichend vorbereitet sind, um die komplexen Mechanismen der Finanzwelt zu verstehen.

Im Klartext: Sie haben keine Ahnung, wollen Dir aber ihre teuren Produkte verkaufen und Dir suggerieren, dass sie Helden sind.

Meine Lieblingspassage von Odysseus und die Wiesel

„Aus der Tatsache, dass die Wiesel überfordert sind, darf man nicht folgern, dass die Finanzmärkte ein unmöglicher Ort sind. Sie sind nur eben nicht einfach, denn sie verlangen intellektuelle Beweglichkeit, die auch außerhalb der Finanzmärkte nicht sehr weit verbreitet ist. Für einen sinnvollen Umgang mit den Finanzmärkten muss man nicht nur sehr gut rechnen, Bilanzen lesen und modellieren können, sondern auch ein Gefühl für die Welt jenseits der Zahlen entwickeln. Zum Beispiel muss man mit Emotionen umgehen können, oft auch mit den eigenen.“

Alles gesagt zum Buch, oder?

Wer schreibt hier?

Autor des Buches ist Georg von Wallwitz. Er wurde 1968 in München geboren, studierte Mathematik und Philosophie in England und Deutschland. Als selbständiger Fondsmanager und Mitinhaber einer Vermögensverwaltung lebt er in München. Er ist Autor zahlreicher Sachbücher, unter anderem auch von „Die große Inflation von 1923 – Als Deutschland wirklich pleite war“.

Und er hat Ahnung. Und er ist schlau! Und er teilt sein Wissen mit Dir! Für nur 16 Euro!

Als Fondsmanager und Inhaber einer Vermögensverwaltung (Eyb & Wallwitz) gehört er definitiv nicht zu den Blendern, die Dir Anlegetipps geben wollen, aber gar kein Geld haben. Er beschäftigt sich also täglich mit dem Thema Geldanlage – vor allem an der Börse – und muss das Vermögen seiner Kunden mehren. Von diesem Wissen kannst Du profitieren.

Was nützt Dir das Buch?

  1. Es unterhält Dich!
  2. Es gibt Dir einen Überblick wie Finanzmärkte ticken!
  3. GAAAANZ WICHTIG: Der Experte, der Fondsmanager sagt Dir klipp und klar. Kaufe keine teuren Fonds, sondern lieber günstige ETFs oder Aktien.

Schnapp Dir das Buch und lese es! Ich kann es Dir nur empfehlen.

Hatte ich Recht? Schreib es mir in den Kommentaren.


Ähnliche Beiträge

Wohnkosten in deutschen Städten: Warum Singles teilweise bis zu 40 Prozent ihres Gehalts für Miete ausgeben

Wohnkosten in deutschen Städten: Warum Singles teilweise bis zu 40 Prozent ihres Gehalts für Miete ausgeben
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>