Oktober 22

Wir sparen immer weniger und falsch

Wir sind das Volks der Sparbuchbesitzer. Kanzler Scholz liebt das Sparbuch und mag keine Aktien, alles zu riskant.

Das Sparen geht weiter, leider in eine ganz falsche Richtung.

In diesem Jahr werden wir laut einer Studie des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Monat 174 Euro sparen. Damit legen wir rund 13% unseres Einkommens auf die hohe Kante.

Deutlich weniger, also noch vor ein paar Jahren…unser Leben ist durch die Inflation halt teurer geworden. Da bleibt weniger übrig, um ein Vermögen aufzubauen.

Wir haben im vergangenen Jahr ein neues Geldvermögen in Höhe von 282,4 Milliarden Euro angehäuft. Etwa die Hälfte dieses Betrags, genauer gesagt 139 Milliarden Euro, wurde in Form von Bankguthaben und festverzinslichen Anleihen als langfristige Investitionen angelegt.

Aus meiner Sicht die pure Geldvernichtung.

Zwar sind die Zinsen für Festgeld und Co. wieder angestiegen, jedoch liegen diese noch weit unter der Inflationsrate von 7%. Es wird Geld verbrannt.

Was wäre die Lösung?

Statt in Tagesgelder, Sparbücher oder Versicherungsprodukte sollten wir unbedingt einen Teil unseres Vermögens in Aktien investieren. Am besten breit gestreut über einen ETF.

Lass es uns mal durchrechnen.

Nehmen wir mal an Du sparst die 174 Euro im Monat.

Beim Tagesgeld, derzeit gibt es Angebote um die 4%, kommen nach 20 Jahren 63.523,79 Euro raus. Wir gehen davon aus, dass die Zinsen bei 4% bleiben und Du jeden Monat die 174 Euro sparst.

Jetzt schauen wir uns das Ganze mit Aktien an.

Mit einem ETF auf den MSCI World konntest Du in den letzten 20 Jahren eine durchschnittliche jährliche Rendite von 8,65% erzielen – breit gestreut in viele Unternehmen in 23 Ländern. Du legst jetzt die 174 monatlich in einen ETF Sparplan und nach 20 Jahren kommen 106.727,98 Euro raus.

Deutlich mehr als beim Tagesgeld!

Was ist nochmal ein ETF?

Ein Exchange-Traded Fund (ETF), auch bekannt als börsengehandelter Indexfonds, ist eine Anlageform, die darauf abzielt, die Performance eines bestimmten Index, wie beispielsweise des DAX, nachzuvollziehen. Im Wesentlichen kombinieren ETFs die Vorzüge von Aktien und Investmentfonds in einem einzigen Finanzprodukt. Und das zu geringen Kosten.

Also, beschäftige Dich mit dem Thema Geldanlage in Aktien und lass Dein Geld nicht auf einem Sparbuch oder in einer Versicherung versauern!

Hast Du ETFs in Deinem Depot liegen, schreib es mir in den Kommentaren.


Ähnliche Beiträge

Wohnkosten in deutschen Städten: Warum Singles teilweise bis zu 40 Prozent ihres Gehalts für Miete ausgeben

Wohnkosten in deutschen Städten: Warum Singles teilweise bis zu 40 Prozent ihres Gehalts für Miete ausgeben
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>